Wir haben Herz und Seele
Wir haben Herz und Seele

Sir Toby (heute Nero)

 

Es gibt sie, diese Wunder, an die wir so gerne glauben. Für TOBY ist dieses Wunder am Wochenende geschehen.

Verletzt an Körper und Seele kam dieser wunderbare Hund zu Anca, mit einem halbzerstörten Unterkiefer, der entfernt werden musste, der Hund, den Anca mühsam gesundgepflegt und aufgepäppelt hat.

Dieser große schwarze Hund, der nach allem, was er erlebt haben muss, durch Ancas Liebe und Pflege das Vertrauen in den Menschen nicht verloren hatte und wieder heilte. An Körper und Seele.

Und dann wartete er. Groß, schwarz, erwachsen, kein niedlicher Welpe mehr, mit einem „Handicap“, das ihn selbst gar nicht nicht einschränkt. Und dennoch...

Er wurde hundertfach geteilt, tausendfach gesehen, aber niemand sagte „Komm heim zu mir“.

Bis.... Nadine Wittich und ihre Familie Toby sahen. Sie überlegten gut und veantwortungsvoll und sagten ja. Ja zu Toby.

Wir konnten es nicht erwarten, dass er endlich nach Hause reisen konnte und hofften, dass er sich schnell einleben würde, die üblichen Eingewöhnungsprobleme vorausgesetzt. Neu, alles fremd, keine Leine, kein Haus gewöhnt.

Was aber bei seiner Ankunft passierte, hätten wir uns in unseren wildesten Träumen nicht vorstellen können: es war, als hätte Toby selbst die Vorkontrolle gemacht bei dieser großartigen Familie und beschlossen, „wenn ich da ankomme, liebe ich sie!“ – denn genau so war es.

Schon bei der Ankunft war er überhaupt nicht scheu und ängstlich, mit freudig wedelnder Rute begrüßte er sein neues Leben als „Nero“, trug das Geschirr und die Leine, als hätte er nie etwas anderes getan, bezog sein neues Heim ohne Angst vor Treppen, Türen, Geräuschen, eroberte sein Körbchen – der Hund, der am Freitag morgen noch auf Stroh in Ancas Shelter aufwachte, war angekommen. Bei einer Familie, die ihn mit ganzem Herzen so aufgenommen hat, so wie er ist.
Schon am ersten Abend konnten sich weder Familie noch Nero voneinander trennen, Körbchen inklusive aller Familienmitglieder in einem Raum zur Übernachtung, morgens „Bescheid“ für Gassi geben – es war, als wäre er schon immer dort gewesen.

Nadine hat uns mit Bildern versorgt, von denen wir nur einige posten, aber bei jedem Bild, bei jedem Video stieg der Kleenex-Bedarf ins Unermessliche. Freudentränen sind die schönsten Tränen und davon haben wir seit zwei Tagen mehr als genug.

Mit Nadines Sohn Nico wird sich da eine ganz dicke „Männerfreundschaft“ entwickeln und für Nero ist das Wunder wahr geworden. Er wird geliebt. In einem eigenen Zuhause, mit einem eigenen Körbchen. Keine kalten Winter mehr, nur noch Spaß im Schnee und dann schnell wieder heim ins Warme. Über grüne Wiesen und Felder laufen und immer dabei werden „seine“ Menschen sein.

Danke an Anca Toma, dass er diese Chance bekommen hat.

Wir danken Marian Bro von 4Paws Express, der Nero sicher nach Hause gebracht hat und Minya Pahaskafür die Vorkontrolle und die besondere Art der Transportbetreuung, sie hatte das Vergnügen, Toby/Nero persönlich zu begrüßen.

Und ein herzliches Danke an seine Futterpatin Manuguerra Anke für die Unterstützung

Wir danken ebenfalls den vielen Menschen hier auf Facebook, die Nero geteilt haben in der Hoffnung, dass ihn „DER EINE“ sieht. Auch Sie haben mitgefiebert und mitgebangt für diesen großartigen Hund mit dem großen Herzen und das Wunder wurde wahr.

Danke an Gabi Lehnert, das Tierschutzgeschirr für den Neuanfang passt und kam rechtzeitig

Aber vor allem danken wir Nadine Wittich und ihrer Familie und wünschen ihnen und Nero ein tolles Leben. Heute ist schon Tag 3

„Ich habs Dir versprochen, Toby, und ich persönlich danke allen, die das möglich gemacht haben, er war einer meiner Herzenswünsche und Weihnachten war dann eben schon am Samstag. Alles Gute, mein großer, glücklicher Nero. Deine Daniela“

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Minya Pahaska